Der Gastbeitrag meiner Braut Naira

Meine 5 Erkenntnisse nach der Hochzeit oder wie ich dem Stress entkommen bin

Frisch verlobt vermuteten wir gar nicht – wie bestimmt viele andere Paare auch – welch ein enormer Arbeitsaufwand hinter der Organisation einer Hochzeit steckt, ganz abgesehen davon, ob diese klein oder groß ist. Die „Mission Impossible“ von damals fühlt sich jetzt, 8 Monate nach unserer standesamtlichen Hochzeit in Tirol, surreal an. Hier sind 5 Tipps, die mir auf meinem Weg geholfen haben, dem Hochzeitsstress zu entkommen.

1. Mache es persönlich

Eines war uns von Anfang an klar – angefangen von der Auswahl meines Hochzeitskleides bis hin zum Empfang – unsere Hochzeit sollte individuell und auf uns zugeschnitten sein. Eure kulturellen Hintergründe, Kleinigkeiten, die zu eurer Love-Story gehören usw. – je mehr Persönlichkeit in eurer Hochzeit, desto mehr wird die Hochzeit zu eurer Hochzeit.

2. Erzwinge kein Motto

Anstatt ein Motto für die Hochzeit zu erzwingen oder Trends zu folgen, fragten wir uns, in welchem Stil wir leben und was uns gefällt. Entsprechend fiel unsere Auswahl an Farben und Deko aus. Seid ihr modern? Traditionell? Liebt ihr Retro? Die Antwort auf diese Fragen wird euch ein Gefühl dafür geben, wer ihr als Paar seid und wie ihr gerne lebt. Folgt eurem Herzen und bleibt euch und eurem Geschmack treu.

3. Hab keine Angst die „Regeln“ zu brechen

Man verbindet mit dem Kauf vom perfekten Hochzeitskleid große Emotionen. Auch ich fing meine Suche zunächst in den Hochzeitsboutiquen an. Nach mehreren Geschäften (und dem Anprobieren von ungefähr 15 Kleidern) fand ich The One. Allerdings nicht dort, wo man es vermutet, sondern im Internet! Manchmal lohnt es sich, über den Tellerrand zu schauen.

4. Lass deinen Bräutigam mitreden

Obwohl wir von Nathalie, unserer Hochzeitsplanerin, sehr gut bei der Organisation unserer Hochzeit unterstützt wurden, wollte ich, dass auch meine bessere Hälfte in die Planung miteinbezogen ist. So hatte er unter anderem die originelle Idee zu unseren personalisierten Servietten anstatt Tischkärtchen umgesetzt. Wenn du also die Meinung deines Bräutigams wünschst, frag ihn danach und lass ihn dir helfen!

5. Engagiere einen Wedding-Planner

Vermeide unnötigen Stress. Es kann zunächst schwierig sein, einen Teil der vermeintlichen Kontrolle abzugeben. Wir stellten aber ziemlich schnell fest, dass die Unterstützung durch die Wedding-Plannerin uns definitiv half, unseren großen Tag noch mehr zu genießen. Beschränke die DIY-Projekte auf diejenigen, die am sinnvollsten sind und besprich die vielen kleinen persönlichen Details mit der Hochzeitsplanerin, damit eure Hochzeit ausschließlich euch gehört und ihr den großen Tag voll und ganz genießen könnt.

ICH FREUE MICH AUF EUER FEEDBACK